Über die Autorin / über den Autor


Sándor Márai, geboren am 11. April 1900 in Kaschau. Aufgewachsen im geistigen Niemandsland der deutsch-ungarischen Bourgeoisie, orientierte sich der unruhige Freigeist an zeitgenössischen Autoren wie Else Lasker-Schüler, Georg Trakl und Franz Kafka. Er studierte in Leipzig, lebte in Frankfurt, Berlin und Paris. Ende der zwanziger Jahre kehrte er nach Ungarn zurück. Angewidert von den neuen gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen emigrierte er 1948 nach San Diego in Kalifornien.

In Ungarn zur "persona non grata" erklärt, vom Literaturbetrieb ignoriert, untersagte er die Veröffentlichung seiner Werke in seiner Heimat. Das amerikanische Exil bedeutete für ihn, völlig fremd zu sein. Er lebte äußerst zurückgezogen, die eigene Wohnung wurde zum Gefängnis. Sieben Wochen nach dem Tod seiner Frau, am 22. Februar 1989, setzte Sándor Márai seinem Leben ein Ende.

Zurück zur Liste